Sensor + Test 2018

Treffen Sie uns auf der Sensor + Test 2018 vom 26.-28.06.2018 in Nürnberg.

Wir präsentieren Ihnen dort die neusten Entwicklungen auf den Gebieten:

 

  • SAW Temperatursensorik
  • SAW Kraft- und Dehnungsmessung
  • SAW IDENT (RFID)

 

Sie finden uns auf dem Stand 5-438.

Nutzen Sie unsere kostenlosen Eintrittsgutscheine. Sie erhalten Ihre kostenlose Eintrittkarte unter:

 

Ihre kostenlose Eintrittskarte zur Sensor + Test 2018

 

Gern können Sie mit uns einen Termin für ein persönliches Gespräch vereinbaren.

Wir freuen uns auf Sie!

Förderprojekt: SAW Patientenschutzsystem für die Strahlentherapie

Methoden der Strahlentherapie finden in der Medizin umfangreiche Anwendung. Das Städtische Klinikum Dresden betreibt auf diesem Gebiet u.a. eine Röntgentherapieanlage. Mit dieser werden pro Jahr ca. 800 Patienten behandelt, vornehmlich bei degenerativen Gelenkerkrankungen, aber auch mit oberflächennahen Tumoren. Zur Erzeugung der Strahlung dient in einer solchen Anlage eine Röntgenröhre. Mit Hilfe von Tubussen verschiedener Größe erfolgt danach eine Anpassung der Größe des Strahlenfeldes an die des klinischen Befundes. Ein Nachteil der Anlage besteht darin, dass sie nicht erkennt, welcher Tubus eingesetzt ist. Damit besteht bei einer falschen Tubuswahl das Risiko einer fehlerhaften Bestrahlung.

Ziel des Projektes ist, diese Fehlerquelle zu beseitigen und eine automatische Tubuserkennung zu entwickeln, die eine Fehlbestrahlung durch den Einsatz des falschen Tubus zuverlässig verhindert und die Sicherheit für die Patienten erhöht. Um die Arbeit der Mitarbeiter zu erleichtern soll die Tubuserkennung ohne manuelle Interaktion drahtlos über ein Radio Frequency Identification (RFID)-System erfolgen. Marktübliche RFID-Systeme auf Halbleiterbasis sind empfindlich gegenüber Röntgenstrahlung. Deshalb soll die innovative SAW IDENT-Technology von SAW COMPONENTS Dresden zum Einsatz kommen, welche die drahtlose Identifikation der Tubusse auch im Dauereinsatz unter Röntgenstrahlung ermöglichen wird.

Das Projekt wird von der Stadt Dresden im Rahmen der Fachförderrichtlinie Innovationsförderung unterstützt.

Wir stellen ein! [UPDATE]

Wir stellen ein! [UPDATE]

- Operatoren

- Appliktationsingenieur für Hochfrequenztechnik.

Nähere Informationen finden Sie unter: Jobs

Interessieren Sie sich für einen anderen Bereich? Senden Sie uns Ihre Initiativbewerbung!

SF915G: Der Breitband Filter für 902-928 MHz mit nur 1 dB Einfügedämpfung

Neu auf der SAW Webseite stellen wir Ihnen den SAW Filter SF915G vor. Dieser Filter zeichnet sich durch eine große Bandbreite für die Verwendung im ISM-Band 902 bis 928 MHz bei gleichzeitig minimaler Einfügedämpfung von nur 1 dB aus.

Die wichtigsten Merkmale sind:

Passband: 902 - 928 MHz

Einfügedämpfung: 1 dB (typisch), 2.7 dB (maximal)

Gehäuse: SMD 3x3mm² ceramic package

sehr gute Flankensteilheit und Seitenbandunterdrückung

und vor allem: dieser Filter ist dauerhaft verfügbar und wird nicht abgekündigt!

Hier geht es zum Datenblatt:

SF915G

Falschmeldung: SAW Filter nicht abgekündigt!

Entgegen eines fehlerhaften Eintrags in einem Distributionskatalog sind die dort gelisteten SAW Filter, zum Beispiel der SF1575L, nicht abgekündigt und weiterhin verfügbar.

Bei Bedarf können Sie uns gern direkt kontaktieren.

Weltraumqualifizierte SAW-Filter

Die SAW-Bauteile von SAW COMPONENTS kehren in den Weltraum zurück! Schon aufgrund der besonderen Eigenschaften von SAW-Bauteilen sind diese prädestiniert für den Einsatz im All. Im Unterschied zu Halbleiterbausteinen werden die piezoelektrischen Bausteine nicht von stellarer Strahlung beeinträchtigt.

Nachdem bereits bei früheren Weltraummissionen SAW-Transponder eingesetzt wurden, um die Kleidung von Astronauten zu kennzeichnen, gibt es nun neue Aufgaben für SAW-Filter von SAW COMPONENTS im All. Im Auftrag eines Kunden wurden im vergangenen Jahr vier neue SAW-Filter für den Einsatz in Satelliten entwickelt.

Um die besondere Eignung für die Arbeit im Weltall nachzuweisen, wurden diese Bauteile einer speziellen Weltraumqualifikation unterzogen und hierfür erfolgreich auf mechanische, elektrische und thermische Belastungen getestet. Die Weltraumqualifikation ist auf Wunsch auch für alle anderen Bauteile von SAW COMPONENTS erhältlich.

Neues Förderprojekt: SAW Transponder mit Feuchte-Grenzwertsensor

Für viele Anwendungen ist neben der Temperatur die Luftfeuchtigkeit eine wesentliche Kenngröße, um Prozesse zu überwachen und zu steuern oder um die Qualität von Lagerbeständen und Lieferketten zu beurteilen.

Gefördert durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) der Europäischen Union entwickeln die Partner Technische Universität Dresden, Schneider Elektronik und SAW COMPONENTS Dresden in ihrem neuen Forschungsprojekt

SAWSENS

 

ein Sensorsystem, welches Informationen über die Feuchte

  • batterielos
  • funkabfragbar,
  • über eine Reichweite von mehreren Metern

zur Verfügung stellt.

In Zukunft ist der Einsatz in einer breiten Palette von Anwendungen geplant, unter anderem der Lagerhaltung von feuchtigkeitssensiblen Waren oder der Bauindustrie.

 

 

SAW Symposium 2016 in Dresden

Das international seit 2010 etablierte SAW Symposium wird in diesem Jahr gemeinsam vom IFW Dresden/SAWLab-Saxony, der SAW Components Dresden GmbH und dem Silicon Saxony e. V. organisiert.

Vom 20. bis 21. Oktober 2016 findet die Veranstaltung im Hilton Hotel Dresden statt.

Das Symposium bietet eine Plattform für den wissenschaftlichen Ideenaustausch und informiert Partner aus Wissenschaft und Industrie über neue Forschungsresultate sowie innovative Anwendungen auf dem Gebiet der akustischen Oberflächenwellen (Surface Acoustic Waves, SAW). Ihren Siegeszug traten SAW-Bauelemente zunächst als Hochfrequenzfilter in der Telekommunikation an. Inzwischen gehören sie zu den Schlüsselkomponenten der modernen Industriegesellschaft und werden in den Bereichen „Industrie 4.0“ und „Smart Home“ eingesetzt, beispielsweise zur Überwachung und Steuerung von Prozessen, wo andere Technologien aufgrund der harschen Umgebungsbedingungen oder bewegter Anlagenteile nicht einsetzbar sind. Neben dem bereits etablierten Gebiet der SAW-Sensoren werden in diesem Jahr erstmalig auch Mikro-Aktoren auf SAW-Basis vorgestellt. So werden diese neuartigen Bauelemente zunehmend zum Mischen und Zerstäuben, als akustische Mikro-Pinzetten oder für den Transport von Flüssigkeiten oder Tröpfchen im Bereich der Mikrofluidik angewandt. Sie sind ein Forschungsschwerpunkt im SAWLab des IFW Dresden. Fernauslesbare SAW-Sensoren beispielsweise zur Gas-, Druck-, Kraft- oder Temperatur-Messung sowie zugehörige Reader und Antennen bleiben aber weiterhin im Mittelpunkt des Symposiums.

Nähere Informationen finden Sie unter http://www.saw-symposium.com/

 

Ausstellung & Sponsoring

Das SAW- Symposium bietet eine hervorragende Möglichkeit, Forschungsingenieure aus Wissenschaft und Industrie zu erreichen. Daher möchten wir Sie einladen, sich als Aussteller zu präsentieren oder dieses internationale Symposium durch ein Sponsoring zu unterstützen.

Informationen zum Sponsoring finden Sie unter www.saw-symposium.com/exhibits-sponsors/

Jetzt als Teilnehmer anmelden www.saw-symposium.com/registration/

 

Agenda

20.10.2016 1. Tag SAW Symposium

  • 09:30 - 18:00
    Topic areas 1 & 3

21.10.2016 2. Tag SAW Symposium

  • 08:00 - 16:00
    Topic areas 2 & 4

Datum:
20.10.2016 - 21.10.2016

Outlook-Termin herunterladen

Veranstaltungsort
Hilton Dresden Hotel
An der Frauenkirche 5
01067 Dresden

Hilton Dresden Hotel

 

 

Miniaturisierte SAW-Sensormodule

Die kleinsten SAW Sensoren, wie der SS2450BB3 oder SS434FO4 können die Vorteile ihrer winzigen Bauform nicht vollkommen ausspielen, wenn die kompletten Sensormodule inklusive Antenne um ein Vielfaches größer sind.

Aus diesem Grund stellt SAW COMPONENTS Dresden in den folgenden Artikeln drei neue miniaturisierte Sensormodule vor:

SSS2450BB3

Der große, robuste Bruder des M4-Temperatursensors ist diese M10-Variante mit flacher Dipolantenne. Ideal für raue Anwendungen, in denen der Sensor robust und leicht zu handhaben sein muss, jedoch trotzdem möglichst kompakt und klein sein soll.

Einfach mit einem herkömmlichen Schraubenschlüssel einschrauben und los geht’s: Der Sensor ist geeignet für Anwendungen bis 275°C und Lesereichweiten im Nahbereich, typischerweise bis 10cm Entfernung, je nach Leseantenne.